1

Die Kunst- und Musikpflege in Merseburg als Residenz einer der drei kursächsischen Sekundogenituren, beginnend mit Herzog Christian I. von Sachsen-Merseburg und eng verbunden mit dem Namen des „Geigenherzogs“ Moritz Wilhelm, ist in diesem Jahr Ausgangspunkt für ein vielgestaltiges Musikfestprogramm.

Barocke Komponisten wie Georg Friedrich Kauffmann, Johann Christian Förster, Johann Joachim Quantz, Wilhelm Friedemann Bach oder Johann Gottlieb Graunsorgten zu ihren Zeiten für strahlenden Glanz und lassen uns heute nicht minder Gefallen an ihren Werken finden. 2018 begehen wir auch den 200. Geburtstag von Friedrich Ladegast – ein Jubiläum, das, zumal in Merseburg und mit der durch den Orgelbaumeister 1853 bis 1855 geschaffenen Romantik-Großorgel im Dom, für das Musikfest eine prägende Rolle spielt.

Dass sich zudem die 24. Tage Mitteldeutscher Barockmusik mit dem 20jährigen Gründungsjubiläum der Merseburger Hofmusik als einem der wichtigsten Protagonisten der heutigen mitteldeutschen Musiklandschaft verbinden, ist ein weiteres glückliches Moment, das sich klingend im Programm niederschlägt.

Gemeinsam mit der Stadt Merseburg wollen wir, unterstützt vonzahlreichen Kooperationspartnern und Förderern, in einem vielgestaltigen Programm Klang-Schätze heben und uns auf musikalische Erst- und Wiederbegegnungen freuen. – Seien Sie willkommen auf einer genussvollenEntdeckungsreise in die Merseburger Musikgeschichte!

© Mitteldeutsche Barockmusik in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen e.V.

MBM Logo rechte Spalte
 
 
Flyer unMittelBARock 2018
 
 
Immer aktuell infomiert sein