Banner leer

Maik Richter: Lateinische Ordinariumsvertonungen im lutherischen Gottesdienst in Mitteldeutschland zwischen 1640 und 1770

Seit der Reformationszeit wurde vor allem im deutschsprachigen Raum um die Volkssprache als Hauptsprache des evangelischen Gottesdienstes gerungen. Innerhalb des sonn- und festtäglichen Hauptgottesdienstes blieben aber dessen feststehende Teile, die Texte des Messordinariums, erhalten und wurden auch weiterhin in griechisch-lateinischer Sprache vertont und musiziert. Diesem lange unterschätzten Phänomen der lutherischen Latinität widmet sich die vorliegende Arbeit, wobei sie den Blick auf das mitteldeutsche Kernland der Reformation richtet. Dass gerade im lutherischen Gottesdienst das Lateinische bis weit in die zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts hinein erhalten blieb, verdankt sich keinem anderen als Martin Luther selbst (Vorrede zur Deutschen Messe (1526)).

Luthers Messordnung wurde über mehrere Jahrhunderte hinweg freier gehandhabt als man oft angenommen hat. Das Buch nimmt diese Unterschiede im Hinblick auf die altsprachlichen Anteile an der sonn- und festtäglichen Figuralmusik in den Fokus. Der beigefügte Werkkatalog erfasst Messvertonungen (Missae totae, Missae breves und einzelne Messsätze), die in der Zeit vom Ende des Dreißigjährigen Krieges (1640er Jahre) bis in die ersten Jahre nach dem Siebenjährigen Krieg (1760er Jahre) nachweislich von lutherischen Komponisten oder aber von katholischen Komponisten für lutherische Gottesdienste auf dem Gebiet der heutigen drei mitteldeutschen Bundesländer geschaffen wurden

zurück

© Mitteldeutsche Barockmusik in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen e.V.

Barock.Musik.Fest
 
 
Heinrich Schütz Musikfest
Immer aktuell informiert sein
 
 
Facebook Seite Heinrich Schütz Musikfest